Home
Information
Beirat / Kontakt
Beiträge
Ruderanfänger
Ruhrpegel
 
Termine
Gastronomie
Clubnachrichten
Fotos
Presseberichte
Wanderfahrten
 
Links
Disclaimer
Datenschutz

Aktuelles Bild

Webcam

Presseberichte

Jahreshauptversammlung am 11.3.2016

14. März 2016


Der 11. März 2016 wird in die Annalen des Essen-Werdener Ruder-Clubs eingehen. Im 120. Jahr seines Bestehens wählte die Jahreshauptversammlung des EWRCs erstmals eine Frau an die Vereinsspitze. Die 49-järige Heike Pöppinghaus, bisher im Beirat, ist jetzt Vorsitzende und – wie es im Ruder-Jargon heißt - „Schlagfrau“. Zusammen mit den drei stellvertretenden Vorstandsmitgliedern Alfred Höltgen, Sabine Hinzert und Christian Hannemann gibt sie den zukünftigen Takt und das Tempo des Vereinslebens vor. Und auch das ist wiederum ein Novum in der Geschichte des 1896 gegründeten Baldeneysee-Clubs: die Leitung ist paritätisch besetzt – obwohl es sie in der bisherigen Dreierbesetzung so nicht geben konnte. Die Zuständigkeit für die Verwaltung liegt bei Alfred Höltgen (62), die der Schriftführung bei Sabine Hinzert (54), für den Finanzbereich ist Christian Hannemann (52) verantwortlich. Die neue – vierköpfige – Konstellation der Führungsriege und die damit verbundene Satzungsänderung wurden notwendig, weil eine Nachfolge für den scheidenden Vorsitzenden Gerd Steven nicht zu finden war. Er, der wegen seiner besonderen beruflichen Belastung in der Verwaltung des NRW-Landtages den Verzicht auf eine weitere Kandidatur frühzeitig bekannt gegeben hatte, führte den Ruderclub drei Jahre lang ruhig, sachlich und zukunftsorientiert. Lothar Rust, sein langjähriger Vorgänger, bestätigte, „dass der ehrenamtliche Einsatz einen jeden Tag in die Pflicht nimmt“. So berieten Sozialwartin Heike Pöppinhaus und Hauswart Alfred Höltgen eine „Tandemlösung mit Verantwortungsteilung – hier der Repräsentativbereich, dort die Alltagsarbeit, insgesamt also eine Doppelspitze mit verstärkter Team-Arbeit.“ „Der EWRC sieht sich gut aufgestellt“ resümierten Altvorsitzender Willi Vetter und Trainer-Ikone Jürgen Mock. Den Jahresbericht von Gerd Steven nahmen die Ruderer durchweg positiv auf: Zwar konnte der Verein seine Mitgliederzahl nicht halten, er hatte 18 Austritte zu verzeichnen. 266 Wassersportler gehören ihm jetzt an, davon 210 Ruderer, 56 Segler. Doch investierte man kräftig mit Zuschüssen und Spenden in die Renovierung der Damenumkleideräume, in die Sanierung der Dachterrasse sowie in eine neue Stegeinlage. Steven hob die WM- und EM-Teilnehmerinnen Ronja Schütte, Leonie Neuhaus und die erfolgreichen Master-Ruderer hervor. Für seine besonderen Verdienste an verschiedenen Stellen des Vereins, insbesondere für seine langjährige Tätigkeit als Schriftwart im Vorstand, ehrte er Klaus Borrmann mit der Ehrenmitgliedschaft und bedankte sich bei Ehefrau Marlies mit einem Blumenstrauß. „Trotz hoher Investitionen steht der Verein finanziell gut da“ betonte der ebenfalls zurückgetretene Helmar Schuh in seinem Finanzbericht. Die Jahreshauptversammlung wählte zum Sportwart André Ströttchen, zum Boots- und Pressewart Gerhard Crämer und Harald Gedenk. Rechnungsprüfer sind Heiju Gärtner und Peter Wolters. Ausgezeichnet für 25-jährige Mitgliedschaft wurden Sabine und Georg Heuser. Sowie Martina Knop, Gerd Müller, Gudrun und Alfred Höltgen mit dem Fahrtenabzeichen. Das Goldene erhielt Maria Stellberg. Nach den Neuwahlen endete die Versammlung mit einem Ausblick auf das Ruderjahr 2016. Wieder werden Wanderfahrten unternommen, an Regatten teilgenommen, sich um Nachwuchs und neue Mitglieder gekümmert und am 2. Juli ein Sommerfest anlässlich des 120-jährigen Jubiläums gefeiert. Zudem muss für die Familie Petry, die die Club-Gastromie zum 30. Juni verlassen wird, eine Nachfolge gefunden werden. Für den neuen Vorstand gibt es also einiges zu tun. Die EWRCler werden aber auch in der fünften Generation zuversichtlich nach vorn schauen können.


Harald Gedenk










weitere Fotos


by Mark Borrmann